Streuobstwiesen werden leider immer seltener – nur in sehr ländlichen Regionen sind sie noch zu finden. Das ist sehr schade, denn Streuobstwiesen sind wertvolle Biotope, die Lebensraum und Nahrung für Mensch und Tier bereithalten. Streuobstwiesen bieten Tieren und Insekten einen vielfältigen und ökologisch wertvollen Lebensraum. Hier findet man nicht nur Obstbäume, sondern eine beeindruckende Vielzahl verschiedenster Blühpflanzen und Grasarten. Bei dem Baumbestand auf Streuobstwiesen handelt es sich oftmals um Bäume mit sehr alten Obstsorten, die mittlerweile leider kaum noch verbreitet sind. Diese Obstsorten sind schützenswert, denn sie sind eine kostbare Genreserve. Natürlich freuen wir uns über jedes Stück Obst, dass wir von den Streuobstwiesen ernten, doch auch das Grünland wird genutzt – so zum Beispiel zur Beweidung oder zur Futtererzeugung.

Lebensraum Streuobstwiese

Streuobstwiesen versorgen nicht nur uns Menschen mit frischem, biologisch angebautem Obst und unsere Tiere nicht nur mit Futter, sondern sie sind auch Heimat für viele Tiere und Insekten. Bis zu 5.000 Tierarten sind hier zu finden! In den Höhlen alter Obstbäume finden Vögel, Eulen und Fledermäuse ideale Brutplätze. Auch der Siebenschläfer lässt sich hier gerne nieder. Amphibien und Reptilien wie Blindschleichen, Eidechsen, Frösche und Kröten leben unter den Bäumen in deren dichtem Wurzelwerk. Auf den Wiesen selbst sind zahlreiche bestäubende Insekten wie Bienen, Hummeln und viele unterschiedliche farbenprächtige Schmetterlingsarten zu finden. Diese kleinen Tierchen sind immens wichtig, denn mehrere zehntausend Pflanzenarten sind direkt abhängig von ihrer Bestäubung. Die beweideten Wiesenflächen beheimaten viele Blühpflanzen und Gräser, die wiederum vielen Insekten als Lebensgrundlage dienen.

Streuobstwiese: Erhaltung und Pflege

Auf synthetischen Pflanzenschutzmittel, wie sie sonst im konventionellen Obstanbau verwendet werden sowie auf synthetische Düngemittel wird auf Streuobstwiesen bewusst verzichtet. Eine Streuobstwiese erfährt nur Pflege, indem Bäume geschnitten und nachgepflanzt werden. Dadurch sind sie zu seltenen Biotopen geworden, die geschützt und dauerhaft erhalten werden müssen. Die Ernte von Streuobstwiesen steht für Saisonalität und Regionalität und sollte bei einer gesunden und nachhaltigen Ernährung nicht fehlen.